Plasmalifting mit Eigenblut

Eigenblut kann man auch für kosmetische Zwecke nutzen. Von roten Blutkörperchen gereinigt, wird reines Plasma oder thrombozytenreiches Plasma (PRP - Plasma) zur Hautverjüngung und Faltenbehandlung benutzt.

Das Verfahren ist auch unter der Name Plasmalifting bekannt.

Die Therapie mit  PRP - Plasma findet in der Medizin, insbesondere in der Orthopädie und Unfallchirurgie,  zur Regeneration des geschädigten Gewebes zunehmende Bedeutung.

In der Naturheilkunde wird die Eigenbluttherapie mit Vollblut schon lange sehr geschätzt.

Die Zubereitungsschritte:

Das Blut des Patienten wird mit steriler Einmalspritze(10 ml) entnommen. Zur Verhinderung der Blutgerinnung wird zuerst in die Spritze 1 ml  Natrium Citrat - Lösung aufgezogen. Die Spritze wird mit einer Kappe  steril verschlossen, beschriftet und ein bis zwei Stunden zur Sedimentation der Erythrozyten vertikal stehen gelassen. Anschließend wird bei Verwendung eines Adapters  das überstehende Plasma in eine andere sterile Einmalspritze übergezogen. Das Patientenplasma wird sofort dem Patienten in  die zu behandelnde Stelle gespritzt. Bei der Behandlung mit Eigenblut und Eigenplasma wird auf die Sterilität der Behandlungsschritte streng geachtet. Des Weiteren wird drauf geachtet, dass Patientenblut nicht in die Umwelt gelangen kann.

Alternativ gibt es zahlreiche kommerzielle fertige  Sets für Zubereitung einer PRP - Eigen-Plasma zur Gewährleistung der höchsten Qualität und Sterilität sowie Arbeitserleichterung, mit oder ohne Zentrifugierung.

Bei der kosmetischer Anwendung der eigenen Plasma wird bei der Tiefe der Injektionen und deren Anzahl sowie Einzeldosis bei der Injektion unterschieden. Zum Volumenaufbau z. B. im Gesichtsbereich können relativ grössere Mengen des Plasmas mit weniger Injektionsstellen verabreicht werden. Zur Verbesserung der oberflächigen  Hautstruktur sollte  das Plasma jedoch oberflächig in die Haut verabreicht werden, um dort die bindegewebige Komponente der Lederhaut zu stimulieren und Vermehrung von Hyaluron und Kollagenfasern zu fördern. Die angestossene Umbauprozesse in der Haut dauern einige Wochen an. Die Anwendung sollte mehrfach nach einigen Wochen (z .B. alle vier Wochen) wiederholt werden.

Ihr Nutzen

Als Ergebnis wird ein  jüngeres Aussehen und ein frisches Gesichtsausdruck  erwartet.
Die Anwendung der Eigenbluttherapie ist gemäß § 67 AMG bei Bezirksregierung Arnsberg angezeigt (Erlaubnis nach §13 Abs. 2b AMG)

Bitte beachten Sie:
Die hier aufgeführten Informationen dienen dazu, Ihnen diagnostische oder therapeutische Möglichkeiten aufzuzeigen. Die genannten Effekte hängen von vielen Faktoren ab und können von Patient zu Patient variieren. Ein Erfolg der Behandlung kann nicht versprochen werden. Dies ist bei allen medizinischen Behandlungen so, unabhängig, ob diese eine klassische schulmedizinische oder eine naturheilkundliche Behandlung ist.

Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.